Vandans: Vogelwanderung

By 2. Mai 2017Vandans

Am 30. April starteten wir um 7.30 in St. Anton bei 1 Grad und strahlend blauem Himmel unsere Vogelwanderung mit Ornitologin Ruth Neyer. Wir waren zwölf Teilnehmer/innen zwischen acht und ca. achtzig Jahren.

Bald entdeckten wir im Wald ein Gimpelpaar, später einige Ringdrosseln, einen Buntspecht und einen Rotmilan, nur um einige zu nennen. Die im Bereich des Gipsbruchs vorkommende, seltene Zippammer zeigte sich uns leider nicht, ihren Gesang glaubten wir aber vernommen zu haben. Ober der Materialseilbahn erwies sich der Fußweg als zunehmend schneebedeckt und wir waren sehr froh, als wir, uns gegenseitig helfend, am Rastplatz auf einem Maisäßbänkle verschnaufen zu können. In Jetzmunt beobachteten wir einen Kleiber, der in einer verlassenen Spechthöhle in einem Birnenbaum Insekten für seine Brut heranschaffte.

Drei Generationen erlebten einen lehrreichen Ausflug und erreichten nach sechs Stunden wohlbehalten unseren Ausgangspunkt in St. Anton. Diese Vogelwanderung werden wir trotz erschwerter Bedingungen noch lange in Erinnerung behalten.

Barbara Mark vom Familienverband Vandans