WortOrt – Eine Idee pflanzt sich fort

By 29. Mai 2017Lingenau

Offene Bücherschränke für Kinder im Bregenzerwald

Wie alles begann

Die meisten Eltern kennen das Problem: Bücher sind wunderbare Geschenke für Kinder, aber irgendwann sind die Kinder groß, jede Menge Kinderbücher haben sich angesammelt und verstauben im Regal, im Keller oder auf dem Dachboden. Zu schade zum Wegwerfen werden sie für die (noch ungeborenen) Enkel aufgehoben, bestenfalls weitergeschenkt, schlimmstenfalls landen sie irgendwann im Ofen oder im Hausmüll.

Den Lingenauer Teilnehmerinnen des Nachhaltigkeitsprojekts „Gut-Genug“ der Energieregion Vorderwald, Elisabeth Rüf-Küer und Ariane Grimm, fiel eine andere Möglichkeit ein, was man mit den ausrangierten Kinderbüchern machen könnte: offene Bücherschränke für Kinder – aufgestellt im öffentlichen Raum, ohne Öffnungszeiten, ohne Gebühr, zum Entnehmen (und wieder Zurückbringen) von Kinderbüchern für Zuhause oder zum Lesen vor Ort.

Es entstanden drei bunte Würfel voll mit Abenteuern in Wort und Bild als Geschichtennahversorgung für Kinder bis 10 Jahren – auf gut Vorderwälderisch also: „Büchlekäschta für üsre Klinna“. In der Nähe einer bestehenden Sitzbank platziert, schützen sie die Bücher vor der Witterung und laden bei Trockenheit zum Verweilen ein. Als Standorte wurden verkehrsberuhigte Plätze ausgewählt, zu denen Kinder gefahrlos zu Fuß oder mit dem Fahrrad Zugang haben bzw. die auf „klassischen“ Spazierrouten liegen. Die Bücherschränke werden von Frühling bis Herbst aufgestellt, wenn auch die Gemeinde ihre Sitzbänke der Bevölkerung zur Verfügung stellt. Im Winter machen die Bücherschränke Pause.

Ziele des Projekts waren die Wiederverwendung von Dingen – in diesem Fall ein „Second Life“ für Kinderbücher – und folglich die Reduktion von Müll, die Entrümpelung der Haushalte vom Überfluß und die Schaffung von konsumfreien Zonen. Neben den „Gut-Genug“-Zielen der Nachhaltigkeit und des bewußten und umweltfreundlichen Konsums erhofften sich die beiden „Gut-Genug“-Teilnehmerinnennoch weitere Nebeneffekte:

  • Förderung des Lesens bei Kindern
  • Förderung des Vorlesens durch Eltern, Begleitpersonen oder durch ältere Kinder durch die Platzierung der Bücherschränke neben Sitzbänken zum Rasten und Verweilen
  • Förderung der Bewegung durch ein Ziel, da „Büchlekaschta“
  • Förderung der elternfreien Zeit durch Einrichtung eines Treffpunkts für Kinder

Die Bücherschränke wurden in Form von Würfeln mit einer durchsichtigen „Schranktüre“ an der Vorderseite gebaut. Die Höhe der Steher wurde so gewählt, dass auch Kindergartenkinder schon selbständig Bücher entnehmen können. Bei der Materialwahl wurde ebenfalls auf Nachhaltigkeit geachtet und so wurden vorwiegend Verschnitt und Reste verwendet. Dank zahlreicher Bücherspender sowie der Bücherei Lingenau konnten die Bücherschränke schnell gefüllt werden.

Aus dem „Büchlekaschta“ wird der „WortOrt“

Was vor drei Jahren in Lingenau mit drei Bücherschränken begann, hat sich im heurigen Jahr zu einem deutlich umfangreicheren Projekt weiterentwickelt: Im Frühsommer wurden in 15 Bregenzerwälder Gemeinden – von Thal bis Schnepfau – 51 neue Bücherschränke nach dem Vorbild der Lingenauer „Büchlekäschta“ aufgestellt!
Die Idee von Elisabeth und Ariane wurde von der Freiwilligenkoordinatorin für den Vorderwald, Christiane Eberle, aufgegriffen und fand im Rahmen des Projekts „engagiert sein“ im ganzen Bregenzerwald Verbreitung: Aus dem „Büchlekaschta“ wurde der „WortOrt“!

Einen Unterstützer für die handwerkliche Umsetzung fand Christiane Eberle im Lingenauer Werkraum-Obmann Martin Bereuter, der sich schnell für die Idee begeisterte. Die Einzelteile der 51 Bücherschränke wurden von Mitgliedsbetrieben des Werkraums vorgefertigt und in einer zweitägigen Aktion im Mai von Freiwilligen aus den WortOrtGemeinden unter fachlicher Anleitung im Werkraumhaus zusammengebaut. Finanziert wurden die Bücherschränke von den jeweiligen Gemeinden, die örtlichen Büchereien unterstützten mit einer Erstausstattung an aussortierten Kinderbüchern. Für interessierte Einheimische und Besucher liegen im Gemeinde- bzw. Tourismusamt jeder WortOrtGemeinde Postkarten auf, auf denen die Standorte der Bücherschränke und eine vorbeiführende Spazierrunde eingezeichnet sind.

Die Reise zum WortOrt – mit dem Familienverband

Da Elisabeth und Ariane als Beirätin bzw. Schriftführerin auch beim Familienverband Lingenau engagiert sind, lag es nahe die Bücherschränke in eine Veranstaltung für das jährlich stattfindende Sommerferienkinderprogramm des Familienverbands Lingenau einzubinden. So entstand „Die Reise zum WortOrt“: Eine abenteuerliche Wanderung von einem WortOrt zum anderen mit spannenden Geschichten und Gedichten, Pausen und Jausen, Spielen mit vielen.

Um den Kindern der 15 neuen „WortOrt“-Gemeinden die Bücherschränke vorzustellen, findet „Die Reise zum WortOrt“ – mehrheitlich organisiert von den Familienverbänden vor Ort – im Rahmen ihrer jeweiligen Sommerprogramme statt. Vielleicht ist auch eure Gemeinde dabei?

Projektinformation:
Ariane Grimm
Familienverband Lingenau
M 0664 8843 4442
E a.grimm@xi-berg.at

Projektinformation:
Christiane Eberle
Freiwilligenkoordinatorin Vorderwald
M 0650 8772 977
E christiane.eberle@engagiert-sein.at