Category

Neues für Familien

Femail: Projekt “Partnerschaftliche Rollenaufteilung”

By | Allgemein, Neues für Familien | Keine Kommentare

Femail ist Vorarlbergs Informations- und Servicestelle für Frauen. Die Spezialistinnen bieten für fast alle Lebensbereiche fachkundige Informationen in Einzelberatungen oder Workshops – zu Arbeit und Bildung, Familie und Gesundheit, Absicherung und Integration.

Informationen des Femail

“Gleichstellung von Frauen und Männern hat viel damit zu tun, wie Arbeit (Erwerbsarbeit und Familienarbeit) aufgeteilt wird. Aus den Gesprächen mit Frauen wissen wir: Wenn Frauen im Beruf mehr arbeiten, dann müssen sie in der Familienarbeit Entlastung finden. Die Aufteilung von Sorgearbeit innerhalb der Familie spielt hier eine große Rolle.”

Partnerschaftliche Rollenaufteilung zu unterstützen ist ein Weg, um Gleichstellung zu fördern.

Wenn wir uns dafür einsetzen, dass Frauen vermehrt einer existenzsichernden Erwerbstätigkeit nachgehen, dann müssen wir die Rahmenbedingungen dafür in den Blick nehmen. Denn eines ist uns klar: Familien entscheiden zwar eigenständig, ABER sie tun das innerhalb einer bestimmten gesetzlichen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umgebung.

Das Projekt „Partnerschaftliche Rollenaufteilung“ wendet sich…

… an Frauen, Männer und Paare, die sich für diese Form des Zusammenlebens und Arbeitens interessieren. femail bietet Unterstützung an!

Start ist eine „Offene Plattform“ bei der wir ein Forum zum Austausch bieten und Fragen was hilfreich sein kann.

Termin: Freitag, 28. Februar 17.00 bis 19.00 Uhr (mit Kinderbetreuung) im femail, Feldkirch. Mehr Informationen finden Sie hier: https://femail.at/events/details/partnerschaftliche-rollenaufteilung-offene-plattform

… an MultiplikatorInnen und Fachkräfte, die mit Familien arbeiten. femail ermöglicht fachlichen Austausch!

Der Workshop „Das Familienpolitische Brettspiel“ verdeutlicht mit einer bestimmten Methode wie politische Maßnahmen auf Entscheidungen innerhalb von Familien zum Thema Arbeit wirken.

Neueste Erkenntnisse aus der Paarforschung werden hier von Dr.in Lisa Yashodhara Haller eingebracht.

Termin: Freitag, 17. April 9:00 bis 15:00 Uhr im femail, Feldkirch.  Detailinformationen gibt es auf unserer Homepage: https://femail.at/events/details/workshop-das-familienpolitische-brettspiel

… an alle, die sich für das Thema interessieren und Wissen aus erster Hand möchten. femail fördert eine wissensbasierte Diskussion!

Im Vortrag „Gegen den Strom – nicht normative Arbeitsaufteilung österreichischer Elternpaare und internationale Vergleichsbeispiele“ greift Dr.in Gerlinde Mauerer von der Uni Wien Fragen auf wie: „Wo stehen wir im Jahr 2020 in Sachen Halbe-Halbe?“ „Warum gehen so wenig Väter in Karenz?“ „Wie wird Familienverantwortung gleichberechtigt aufgeteilt.“ Die Soziologin stützt sich dabei auf ihre Forschungen, in denen sie Motive für Väterkarenz, Möglichkeiten der Umsetzung von Elternkarenz am Arbeitsplatz sowie Bedingungen und individuelle Formen der Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit untersucht.

Termin: Mittwoch, 6. Mai 19.30 Uhr im Montforthaus, Feldkirch. Nähere Infos: https://femail.at/events/details/vortrag-gegen-den-strom

Das Projekt „Partnerschaftliche Rollenaufteilung“ ist beauftragt und gefördert vom Bereich Frauen und Gleichstellung im Amt der Vorarlberger Landesregierung.

Bildquelle: femail

Halbjahresprogramm Femail
Pensionssplitting Kinderbetreuung

Kinderbetreuungsbeihilfe des AMS

By | Familienleistungen, Familienrecht, Kinderbetreuung, Neues für Familien | Keine Kommentare

Neun-Lerntipps für die Sommerferien

By | Familienleistungen, Neues für Familien | Keine Kommentare

Die lang ersehnten Sommerferien stehen vor der Tür. Ab dem 5. Juli 2019 können Kinder in Vorarlberg die neunwöchige Schulpause genießen. Für viele Kinder und Jugendliche in Österreich wird diese Zeit nicht nur zur Entspannung genutzt, sondern auch um für eine Nachprüfung zu lernen, versäumten Lernstoff nachzuholen oder sich optimal auf das kommende Schuljahr vorzubereiten. „Ohne Struktur sollte man allerdings nicht an die Sache herangehen“, empfiehlt Schülerhilfe Expertin Eva-Maria Mischkulnig und gibt neun konkrete Tipps, wie das Lernen in den neunwöchigen Sommerferien besser gelingt.

Der Bedarf an privater Nachhilfe ist auf ein neues Allzeithoch gestiegen, wie das AKNachhilfebarometer 2019 zeigt. Bereits 327.000 Kinder brauchen private Nachhilfe, das ist ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler in Österreich. Zahlreiche Betroffene werden die anstehenden Sommerferien wieder zum Verbessern ihrer Kenntnisse nützen. Die Schülerhilfe bietet dazu wieder ihre beliebten Ferienkurse an. Für alle, die selber Lernen wollen, gibt es neun hilfreiche Lerntipps. „Wer folgende neun Grundregeln beachtet, kann dafür sorgen, dass das Lernen in den Ferien von den Kindern nicht als Belastung empfunden wird, sondern Freude bereitet“, erklärt Eva-Maria Mischkulnig, Repräsentantin der Schülerhilfe in Österreich.

Quelle: https://www.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/arbeitundsoziales/bildung/327.000_Kinder_brauchen_private_Nachhilfe.html

Neun Lern-Tipps

 

Regierung beschließt einheitliche Herbstferien

By | Familienleistungen, Neues für Familien | Keine Kommentare

20 von (derzeit noch) 28 EU-Staaten haben sie schon – mit Österreich werden es nun 21: Die Regierung wird ab dem Schuljahr 2020 Herbstferien für alle Schulen beschließen.Weil dafür schulautonome Tage verwendet werden, kommt es zu keiner Ausweitung bestehender Ferien oder der schulfreien Tage, verspricht die Regierung.

Ab 2020 werden einheitliche Herbstferien in der Zeit von 27. 10. bis 31. 10. festgelegt. Dafür sollen schulautonome Tage „kassiert“ werden – die genaue Anzahl der dafür eingesetzten schulautonomen Tage hängt davon ab, auf welchen Wochentag der 26. Oktober (Nationalfeiertag) fällt.

Dafür werden die Dienstage jeweils nach Ostern und Pfingsten nicht mehr schulfrei sein.

Nur in diesem Jahr 2019 soll eine Übergangsregelung ermöglicht werden: Die Bildungsdirektionen (Ex-Landesschulräte) können einheitliche Herbstferien vorschreiben. Der 26. Oktober fällt 2019 allerdings auf einen Samstag, der 31. Oktober (Ende der Herbstferien) auf einen Donnerstag.

Im kommenden Jahr fällt der 26. Oktober auf einen Montag, die Herbstferien werden also die ganze letzte Oktoberwoche andauern.

Quelle: https://kurier.at/politik/inland/herbstferien-zum-verschnaufen-sind-jetzt-fix/400409696

ghjjlBildquelle: APA

Babypaket des Familienverbands

By | Familienleistungen, Neues für Familien | Keine Kommentare

Der Vorarlberger Familienverband ist der größte Interessensvertreter für Familien in Vorarlberg. Um unsere Reichweite zu erhöhen und den vielen Familien im Land unsere Vorteile näher zu bringen, sind wir derzeit auf Tour durch ganz Vorarlberg unterwegs, um unser Babypaket vorzustellen.

Das Babypaket des Vorarlberger Familienverbands soll an alle Neugeboren in ganz Vorarlberg gehen. Es beinhaltet zum einen ein Kirschkernkissen und zum anderen eine Gratis-Mitgliedschaft beim Vorarlberger Familienverband für ein Jahr. Nun versuchen wir unsere Idee den Gemeindevertreter des Landes zu präsentieren, dass in Zukunft in jeder Gemeinde unser Babypaket eingeführt wird.

Durch das Babypaket werden wir viele Familien ansprechen, welche die Vorteile des Familienverbands noch nicht in Anspruch nehmen. Wir erhoffen uns damit, dass zahlreiche Familien auch nach dem Ablauf der Gratis-Mitgliedschaft uns erhalten bleiben und somit der Familienverband weiter wachsen kann.

Kindergeld für “Noteltern” erst ab drei Monaten der Betreuung?

By | Familienleistungen, Neues für Familien | Keine Kommentare

Zukünftig sollen Krisenpflegeeltern erst dann Kinderbetreuungsgeld bekommen, wenn sie das Kind mindestens drei Monate durchgehend betreuen. Das Thema hatte vergangenes Jahr für Aufregung gesorgt, weil nach einem Entscheid des Oberlandesgerichtes Graz einer “Krisenpflegefamilie”, die ein Kind kürzer als 91 Tage bei sich hat, kein Kindergeld zusteht. Und das, obwohl der Oberste Gerichtshof (OGH) 2013 solchen Noteltern das Kindergeld sehr wohl zugesprochen hatte. Die Opposition hingegen fordert, dass diese Familien sofort Kindergeld bekommen sollen.

Familienministerin Bogner-Strauß hatte noch Ende September im Radio gemeint, dass es um rund 50 Fälle pro Jahr gehe: “Und die werden auch in Zukunft ein Kinderbetreuungsgeld bekommen, selbst wenn sie die Kinder nicht drei Monate haben”, versprach sie damals.

Laut dem nunmehrigen Antrag von ÖVP und FPÖ, der laut der Liste sofort für den Familienausschuss am Donnerstag angekündigt wurde, heißt es allerdings: “Eine Krisenpflegeperson hat (…) Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld für dieses Krisenpflegekind, sofern sie es mindestens 91 Tage durchgehend in einer Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft betreut.” In der Regel seien “Krisenpflegekinder” den vermittelnden Stellen zufolge aber nur sechs bis acht Wochen bei ihren “Noteltern”, so Daniela Holzinger von der Liste Jetzt, es würden so also viele um das Kindergeld umfallen.

Der vorgelegte Antrag sei dementsprechend “keine Lösung”, kritisiert Holzinger. Die Liste Jetzt pocht darauf, dass Krisenpflegeeltern unabhängig von der Dauer vom ersten Tag an Kindergeld bekommen, wenn sie sich bereit erklären, sich um ein Kind in einer Notsituation zu kümmern, wie Holzinger betont.

Quelle: https://diepresse.com/home/innenpolitik/5570572/Kindergeld-fuer-Noteltern-erst-ab-drei-Monaten-der-Betreuung vom 30.01.2019

Informationen zum Kindergeld