fbpx
Category

Service

Familienzeitung

Zeitschrift FAMILIE: Sommerausgabe 2022

By | Neues für Familien, Service | Keine Kommentare

Endlich ist sie da: Die Sommerausgabe der Zeitschrift FAMILIE 2022! In unserem aktuellen Magazin widmen wir uns dem Thema „Die Schattenseite des Mausklicks“.

Die Digitalisierung brachte in den letzten 20 Jahren viele Veränderungen mit sich und stellt vor allem Familien, vor große Herausforderungen. Neben den positiven Effekten der Digitalisierung, gibt es auch eine Reihe von negativen Aspekten, denen Eltern tagtäglich begegnen. Deshalb stellten wir in der neusten Ausgabe der Zeitung folgende Fragen: Wie können Eltern ihre Kinder bei der Mediennutzung unterstützen? Wie können wir mit dem zusätzlichen Stress des digitalen Zeitalters umgehen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf sozialschwächere Familien?

Barbara Buchegger von www.saferinternet.at stand dem Vorarlberger Familienverband Rede und Antwort. Sie erläuterte die großen Schwierigkeiten für Kinder und Eltern bei der Mediennutzung und zeigte auf, dass es wichtig ist, dass Eltern ihre Kinder bei diesem Thema früh an die Hand nehmen. Versäumen Sie außerdem auf keinen Fall den Beitrag von Julia Kanig von pro mente. Ihr Beitrag beschäftigt sich mit dem Stress, der alleine durch neuen Kommunikationskanäle entsteht.

Wie gewohnt finden Sie in der Zeitschrift auch die Kolumne für Alleinerziehende sowie zwei Basteltipps, unsere 60+ Seiten, einen Kochtipp und vieles mehr!

Mitglieder des Vorarlberger Familienverbands erhalten die Zeitung FAMILIE mit interessanten Infos, Berichten und Artikeln rund um das Thema Familie und den Vorarlberger Familienverband kostenlos 3x im Jahr. Um 4 Euro (exkl. Versandkosten) können Sie die Zeitung auch als Nichtmitglied direkt bei uns bestellen.

Vielen Dank an Sylvia Dhargyal für die Gestaltung sowie der Thurnher Druckerei für den Druck dieser Ausgabe!

Schauen Sie doch mal rein! Hier können Sie eine Leseprobe der aktuellen Zeitschrift downloaden:

Leseprobe

Kontakt

Bild1
Pascal Sickl, BA
Assistenz Geschäftsführung | Service Ortsverbände | Zeitschrift FAMILIE
Tel. 0676/833 733-11
Tel. 05574/47 671-14
redaktion@familie.or.at

Zeitschrift FAMILIE: Frühjahrsausgabe 2022

By | Neues für Familien, Service | Keine Kommentare

Endlich ist sie da: Die Frühjahrsausgabe der Zeitschrift FAMILIE 2022! In unserem aktuellen Magazin widmen wir uns dem Thema „Rituale in der Pandemie“.

Die Pandemie hat unser Leben grundlegend verändert. Viele Familienrituale konnten nicht mehr ausgeübt werden. Deshalb stellten wir in der neusten Ausgabe der Zeitung folgende Fragen: Wie hat sich die Coronakrise auf die Psyche der Kinder und Jugendlichen ausgewirkt? Wie können uns Rituale in schwierigen Zeiten helfen? Welche Auswirkungen haben die zahlreichen Einschränkungen auf das Familienleben?

Daniela Schwarzmann-Spalt erklärt in ihrem Beitrag, dass in herausfordernden Zeiten, Alltagsrituale eine wertvolle Unterstützung zur Orientierung bieten können und uns somit halt geben. Versäumen Sie außerdem auf keinen Fall den Beitrag von Mag. Alexandra Kolbitsch und Mag. Alexandra Kremer. Beide arbeiten bei aks Gesundheit und erklären in ihrem Artikel, welche negativen Auswirkungen die Pandemie auf die Psyche der jungen Generation hat.

Wie gewohnt finden Sie in der Zeitschrift auch Erziehungstipps sowie zwei Basteltipps, unsere 60+ Seiten, einen Kochtipp und vieles mehr!

Mitglieder des Vorarlberger Familienverbands erhalten die Zeitung FAMILIE mit interessanten Infos, Berichten und Artikeln rund um das Thema Familie und den Vorarlberger Familienverband kostenlos 3x im Jahr. Um 4 Euro (exkl. Versandkosten) können Sie die Zeitung auch als Nichtmitglied direkt bei uns bestellen.

Vielen Dank an Sylvia Dhargyal für die Gestaltung sowie der Thurnher Druckerei für den Druck dieser Ausgabe!

Schauen Sie doch mal rein! Hier können Sie eine Leseprobe der aktuellen Zeitschrift downloaden:

Leseprobe

Kontakt

Bild1
Pascal Sickl, BA
Assistenz Geschäftsführung | Service Ortsverbände | Zeitschrift FAMILIE
Tel. 0676/833 733-11
Tel. 05574/47 671-14
redaktion@familie.or.at

Zeitschrift FAMILIE: Herbstausgabe 2021

By | Neues für Familien, Service | Keine Kommentare

Endlich ist sie da: Die Herbstausgabe der Zeitschrift FAMILIE 2021! In unserem aktuellen Magazin widmen wir uns dem Thema „Beziehungen“.

Freundschaft, Liebe und Partnerschaft kommen immer wieder an Wendepunkte, an denen wir uns vielleicht fragen: Wie soll es nur weitergehen? Paartherapeutin Miriam Spieler versucht in Ihrem Artikel dem Leser zu erläutern, wie man mit Hilfe von fünf Wegweiser aus der Paartherapie in Beziehungskrisen auf Kurs bleiben kann. Versäumen Sie außerdem nicht den Beitrag von Hugo Hokema. Er erklärt wie gemeinsames Musizieren die Beziehung zwischen Eltern und Kind stärkt

Der erste Beitrag der Zeitschrift widmet sich dieses Mal der neuen Plattform für Alleinerziehende, die der Familienverband im September 2021 gelauncht hat. Erfahren Sie mehr darüber, warum der Familienverband die Website erstellt hat.

Wie gewohnt finden Sie in der Zeitschrift auch Erziehungstipps sowie zwei Basteltipps, unsere 60+ Seiten, einen Kochtipp und vieles mehr!

Mitglieder des Vorarlberger Familienverbands erhalten die Zeitung FAMILIE mit interessanten Infos, Berichten und Artikeln rund um das Thema Familie und den Vorarlberger Familienverband kostenlos 3x im Jahr. Um 4 Euro (exkl. Versandkosten) können Sie die Zeitung auch als Nichtmitglied direkt bei uns bestellen.

Vielen Dank an Sylvia Dhargyal für die Gestaltung sowie der Thurnher Druckerei für den Druck dieser Ausgabe!

Schauen Sie doch mal rein! Hier können Sie eine Leseprobe der aktuellen Zeitschrift downloaden:

Leseprobe

Kontakt

Bild1
Pascal Sickl, BA
Assistenz Geschäftsführung | Service Ortsverbände | Zeitschrift FAMILIE
Tel. 0676/833 733-11
Tel. 05574/47 671-14
redaktion@familie.or.at

mathe4alle – Lust auf Mathe in den Ferien?

By | Allgemein, Kinderbetreuung, Neues für Familien | Keine Kommentare

mathe4alle – Lust auf Mathe in den Ferien?

Ihr Kind hat im letzten Schuljahr in Mathematik nicht alles verstanden oder einiges versäumt und Sie möchten dies in den Ferien aufholen? Die Webseite mathe4alle kann gratis und werbefrei genutzt werden und bietet Erklärfilme, viele Übungen mit schneller Kontrolle und Tests um sich abzusichern. Die positiv erledigten Inhalte werden markiert und mit digitalen Stickern belohnt. Die Inhalte können am PC, am Tablet oder auch am Handy aufgerufen werden.

Es gibt Inhalte für die Mittelschule und die AHS mit dem Fokus auf leistungsschwache Schüler*innen, es gibt aber auch für alle anderen ein abwechslungsreiches Lern- und Übungsangebot. Auch für die 3. und 4. Klasse Volksschule sind schon Erklärfilme und Übungen nutzbar, um sich gut auf den Übergang vorzubereiten.

Gerne informiert Sie Marlis Schedler bei einem Webinar online speziell für Eltern und Schüler*innen:

Wann: Dienstag, 27. Juli 2021, 18:30 bis 20:30 Uhr
Anmeldung: zum Webinar: https://forms.office.com/r/W4UxWwVZ7Z

Link zur Lernplattform: https://www.mathe4alle.at

Neuantrag

Finanzielle Sorgen von Familien nehmen zu

By | Allgemein, Familienleistungen, Neues für Familien | Keine Kommentare

Finanzielle Sorgen von Familien nehmen zu

Die Pandemie stellt viele Familien vor enorme finanzielle Probleme. Besonders betroffen von der Krise sind Alleinerziehende und Großfamilien. Der im April 2020 ins Leben gerufene Corona-Familienhärtefonds soll Familien in der aktuellen schweren Situation helfen. Jedoch ist der Fonds nur unter bestimmten Voraussetzungen für Familien zugänglich und kann für maximal drei Monate in Anspruch genommen werden. Der Vorarlberger Familienverband fordert daher weitere finanzielle Unterstützungen für Familien.

Wie haben sich Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit auf die finanzielle Situation von Familien ausgewirkt? Laut Statistik Austria galten 2020 rund 13,9 Prozent der österreichischen Bevölkerung als armutsgefährdet. Die Coronakrise hat die Geldprobleme von Familien forciert. „Viele Familien haben sich im letzten Jahr mit Erspartem über die Runden geholfen oder haben sich verschuldet. Finanzielle Sorgen können zu einer psychischen Dauerbelastung werden. Wir dürfen nicht zulassen, dass Kinder die Leidtragenden sind und in ihren Chancen eingeschränkt werden“, meint Katharina Fuchs, Sprecherin des Vorarlberger Familienverbands.

Seit 15. April 2020 können Familien, die aufgrund der Corona-Krise in eine finanzielle Notsituation geraten sind, eine Unterstützung aus dem Corona-Familienhärtefonds beantragen. Das Nettoeinkommen der Familie darf allerdings eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Insgesamt kann der Härtefonds für drei Monate geltend gemacht werden. Zusätzlich können Familien einmalig auch den Härtefonds-Zuschuss der AK Vorarlberg beantragen.

Studien der Universität Wien und des Instituts für Höhere Studien aus dem Frühjahr 2021 zeigen, dass trotz Ersatzleistungen und Härtefonds, aktuell viele Familien in eine finanzielle Notsituation gelangen. Die Einkommenseinbußen erschwerten vor allem die Lage von jungen Familien. Insgesamt griff jede fünfte Familie auf Ersparnisse zurück oder verschuldete sich, um sich den Lebensunterhalt zu sichern. Alleinerziehende und Familien mit drei oder mehr Kindern sind von der Armutsgefährdung besonders betroffen. „Familien brauchen langfristige finanzielle Sicherheit. Wenn das Wohl der Kinder im Mittelpunkt stehen soll, reichen kurzzeitige Überbrückungshilfen nicht aus. Es braucht daher zusätzliche finanzielle Unterstützung für betroffene Familien“, erklärt Katharina Fuchs.

Presseaussendung vom 27.05.2021

Familienverband: Das Wohl der Kinder muss in den Mittelpunkt rücken!

By | Allgemein, Kinderbetreuung, Neues für Familien | Keine Kommentare

Familienverband: Das Wohl der Kinder muss in den Mittelpunkt rücken!

Ab dem 17. Mai dürfen auch alle Unterstufen- und Oberstufenschüler wieder fünf Mal in der Woche den Präsenzunterricht besuchen. Der Vorarlberger Familienverband fordert nun, dass, nachdem seit mehr als einem Jahr der Fokus der Regierung auf den Infektionszahlen liegt, endlich die Bedürfnisse der Kinder in den Mittelpunkt rücken sollen. Der Verein ist besorgt um die psychische Gesundheit der Jugend, welche seit Anbeginn der Pandemie unter den Maßnahmen leiden.

Hurra, die Schulen öffnen wieder für alle ihre Pforten! Doch wie geht es nun weiter? Feststeht, eine Voraussetzung für einen Schulbesuch bleiben regelmäßige Tests für Schüler. Dreimal pro Schulwoche muss ein Antigentest durchgeführt werden. Jedoch stellt sich die Frage, wie geht es mit dem Unterricht weiter?

Der Vorarlberger Familienverband sieht das Bildungsministerium nun in der Pflicht, zu gewährleisten, dass Schulen wieder zum Normalbetrieb übergehen können. „Seit vielen Monaten findet vorrangig Wissensvermittlung statt; Bildung ist jedoch mehr als nur die reine Vermittlung von Wissen. Wir alle lernen durch die Interaktion mit anderen, durch Austausch, Spaß und Erleben“, meint Katharina Fuchs, Sprecherin des Vorarlberger Familienverbands.

Aus diesem Grund unterstützt der Familienverband die Initiative „Kinder in die Schule“, welche eine Petition für eine uneingeschränkte Öffnung der Schulen und Kindergärten ab dem 17. Mai 2021 gestartet hat. Die Rückkehr zur Normalität an den Schulen ist vor allem für die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen enorm wichtig. Laut einer Umfrage des Vorarlberger Familienverbands im März 2021 machen sich fast 70% aller Familien Sorgen, um das seelische Wohlbefinden ihrer Kinder.

Es soll daher ein großer Stellenwert daraufgelegt werden, Angebote zu schaffen, um Kinder und Jugendliche bestmöglich zu unterstützen. „Kinder und Jugendliche befinden sich aktuell in einer sozialen Armutslage. Die soziale Verbundenheit wird durch den Bezug zu Gleichaltrigen und die Auseinandersetzung mit ihnen gestärkt. Das muss jetzt im Vordergrund stehen“, führt Fuchs aus.

Außerdem betont der Familienverband, dass weitere Schulschließungen mit allen Mitteln verhindert werden müssen, nicht nur weil unsere Jugend die soziale Interaktion braucht, sondern auch, da Eltern nicht erneut der Doppelbelastung von Home-Office und Homeschooling ausgesetzt werden sollen. „Wir fordern ein klares gesellschaftliches Bekenntnis zur Aufrechterhaltung eines normalen Schulbetriebes unabhängig vom Infektionsgeschehen“, appelliert Katharina Fuchs.

Presseaussendung vom 14.05.2021