fbpx

Hittisau/Egg: Kasperl trat via Zoom auf

Kasperl

Abenteuer zu Hause konnten am Faschingswochenende Kinder in Hittisau und Egg erleben. Unter dem Motto „Kasperl rettet den Faschingsschatz“ war der Kasperl via Zoom in die Wohnzimmer unterwegs. Und die Kinder fieberten mit. Galt es doch nicht nur live am Bildschirm dabei zu sein, sondern auch aktiv im eigenen Wohnbereich dem Kasperl zu helfen, den Schatz zu retten. Eine Schatzkarte im Briefkasten gab wertvolle Hinweise, bis der Schatz nach aufregender Suche im Backrohr gefunden wurde.

Positive Rückmeldungen
„Wir waren von dem Rieseninteresse völlig überrascht“, freute sich Silvia Knisel, Obfrau vom Hittisauer Familienverband. 113 Familien hatten sich zum Kasperltheater angemeldet und erhielten ein Überraschungspaket bis vor die Haustüre geliefert. Gemeinsam hatten die Vorstandsmitglieder Silvia Knisel, Marika Baldauf, Bernadette Entner, Tamara Dorn, Stefanie Hagspiel, Christina Fetz-Eberle, Veronika Willi und Ida Maria Bals die gelungene Aktion vorbereitet und etwa 400 Krapfen in die selbst dekorierten Schachteln gepackt. Natürlich durfte beim Inhalt ein besonderer Stein (Bergkristall) als Schatz nicht fehlen. Erleichtert zeigten sich das Team, dass die Technik bestens funktionierte und die aktiven Frauen durfte sich über jede Menge positiver Rückmeldungen freuen.

Kasperltheater mit Tradition
Das Kasperltheater hat in der Faschingszeit schon Tradition in Hittisau. Im Jahr 2016 hatte der Verein Spielgruppe Ringelreia mit dem Format begonnen. Ziel ist es, dass jedes Jahr ein anderer Verein, eine Firma oder eine Familie die Inszenierung des Stückes übernimmt. So wurden vom Musikverein, von der freiwilligen Feuerwehr, den Angestellten der Gemeindeverwaltung und der Familie Plötzeneder jeweils ein Stück für die Kinder aufgeführt. Dieses Jahr war der im Frühjahr 2020 gegründete Familienverband Hittisau an der Reihe. ME

Bildnachweis: Erwin Moosbrugger

Quelle: https://www.vol.at/waelder-kasperl-trat-via-zoom-auf/6896690